Über uns

Am 18. April 1999 nahm der Bürgerbus in der Gemeinde Hünxe seinen Betrieb auf, um es den Menschen, die nicht auf ein Auto zurückgreifen können, zu ermöglichen, innerhalb unserer großen Flächengemeinde die einzelnen Ortteile zu besuchen. Werkstags fährt der Bürgerbus innerhalb der Gemeinde und auch nach Voerde. Sonntags bringt er Mitmenschen nach Dinslaken und dort bis zu den Haltestellen der Krankenhäuser. aber nicht nach Voerde. Damit reagiert der Bürgerbusverein auf die Wünsche seiner Kunden.

Alle ehrenamtlichen Chauffeure werden besonders geschult. Die Fahrgäste im Bürgerbus sind gut aufgehoben: Im Bürgerbus besteht Anschnallpflicht. Jeder Sitz ist mit einem entsprechenden Gurt ausgestattet, Haltegriffe an der Rückseite jedes Sitzes. Auch an die Jüngsten wurde gedacht, ein Kindersitz liegt bereit. Zwei Haltestangen helfen, beim Einstieg die Stufen sicher zu überwinden. Im Notfall kann der Fahrer über das Bus-Handy Kontakt mit einem der drei Fahrdiensleiter aufnehmen.

 Die Idee der Bürgerbusse reicht bereits über 30 Jahre zurück: Mitte der 80er-Jahre hatte das Land im Rahmen eines Modellprojekts die ersten Bürgerbusse gefördert. Ziel war es, gerade im ländlichen Raum eine Lücke in der Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu schließen – dort, wo die kommunalen Ver­kehrsunternehmen Linien nicht wirtschaftlich betreiben können.

Der durchschlagende Erfolg des Modells hat viele überrascht: Neben den 50 bestehenden Bürgerbusvereinen haben weitere acht den Betrieb aufgenommen. Fast 2,3 Millionen Kilometer sind die Bürgerbusse in Nordrhein-Westfalen im letzten Jahr gefahren, 570.000 Fahrgäste waren an Bord: vom Grundschüler bis zur 90-jährigen Seniorin. Mehr Informationen zu diesem Thema erfahren Sie auf den Seiten des Pro-Buergerbus-NRW .